5,5 Milliarden Euro Gewinn hat der Siemens-Konzern 2014 eingefahren – und streicht dafür 11.000 Stellen in Deutschland. Der Konzern soll durch „Vision 2020“ deutlich zentralisierter werden, Verwaltungen zusammengelegt und IT, Support, usw. zentralisiert werden. Das trifft nicht nur 11.000 Siemensianer, sondern auch die Azubis, deren Ausbildungsplätze gestrichen und ihnen die Übernahme verweigert wird. Für den Siemens-Clan und die Aktionäre bedeutet das: Immer mehr Profit auf Kosten der Auszubildenden und allen Beschäftigten, deren Arbeit noch stressiger wird.

Wir, die Aktionäre von Siemens, freuen und über den Kurs von Joe Kaeser. „Unsere Profite statt eure Zukunft!“ ist die Devise. Daher werden wir am 6. Dezember unserer Freude über noch mehr Profite freien Lauf lassen. Mit einer Jubeldemonstration durch die Münchner Innenstadt zur Siemens-Konzernzentrale am Wittelsbacherplatz wollen wir uns dafür einsetzen, dass noch mehr Stellen gestrichen, mehr Auszubildende entlassen werden und immer mehr Arbeit auf wenige Köpfe verteilt wird.

Alle, die diesen Kurs auch prima finden – egal ob Auszubildender oder Vorstandsvorsitzender – sind herzlich eingeladen, an dieser satirischen Jubeldemo teilzunehmen. Mit Anzug und Krawatte, Schirm und Melone, Aktenkoffer und Geldsack werden wir gemeinsam das Münchner Weihnachtsmarkt-Publikum aufmischen.

6. Dezember 2014
13:30 Uhr
Isartorplatz, München