Am 28. Januar fand in München die zweite Verhandlungsrunde der IG Metall mit dem Verband der bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber statt. Tausende Metaller aus ganz Bayern, von Neumarkt in der Oberpfalz bis Rosenheim, haben dabei mit einer großen Demonstration ihren Forderungen Nachdruck verliehen und zogen vom Gewerkschaftshaus zur Zentrale des VbM und zur VbM-Zentrale. Die SDAJ München zeigt sich solidarisch mit den Metallern, die bereits ab morgen (Warn-)streiken  und verteilte hunderte Solidaritätserklärungen:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir, die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ), erklären uns solidarisch mit euren Forderungen. Die Betriebe der Metall- und Elektroindustrie machen jedes Jahr riesen Gewinne. So erzielten beispw. Siemens 71,9 Milliarden Euro, Bosch 46,4 Milliarden Euro und MAN über 15 Milliarden Euro Umsatz.

Eure Forderung nach 5,5% mehr Geld ist daher vollkommen legitim. Es kann hierbei nicht nur um einen Inflationsausgleich gehen, sondern vor Allem auch um die Frage, wer die Werte in diesem Land schafft und woher die hohen Gewinne kommen. Wir alle sehen von diesen Gewinnen wenn überhaupt, dann nur einen Bruchteil. Das Minimum was nun angebracht wäre sind die von Euch geforderten 5,5%.

Die Forderung nach einer Altersteilzeit ist etwas, dass nicht nur die älteren Kolleginnen und Kollege betrifft. Auch die junge Generation hat ein Interesse daran. Zum einen verbessert sie die Übernahmechancen und verringert die Gefahr von Entlassungen aufgrund von Rationalisierungen. Außerdem kommt irgendwann der Tag, an dem die heutige Jugend die Altersteilzeit selbst in Anspruch nehmen will.

Auch die Forderung für eine betriebliche Bildungsteilzeit ist für viele Kolleginnen und Kollegen ein wichtiges Thema. Es kann nicht sein, dass die Kosten für eine Weiterbildung, alleine von den Beschäftigen getragen werden müssen. Wir haben ein Recht auf (betriebliche) Bildung. Dieses müssen wir einfordern und die Betriebe in die Pflicht nehmen, ihren Teil zur Finanzierung beizutragen.
Jetzt kommt es darauf an aktiv zu werden und für die Forderungen zu kämpfen. Diskutiert die Forderungen in den Betrieben und in den Berufsschulen.

Geht für eure Forderungen auf die Straße, überlegt euch öffentlichkeits- und medienwirksame Aktionen und lasst euch nicht mit fadenscheinigen Argumentationen und halben Abschlüssen abspeisen.

WIR fordern:

  • 5,5% mehr Lohn!
  • eine Neuregelung der Altersteilzeit!
  • Zeit und Geld für Weiterbildung in Form einer Bildungsteilzeit!